Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Super Tuesday

Jetzt ist er schon wieder vorbei, der Super Tuesday. Jedoch hatte ich mir eine Entscheidung oder zumindest eine klare Tendenz bei den demokratischen Präsidentschaftskandidaten gewünscht.

[Für die, die noch nicht informiert sind:] Während sich bei den Republikanern sich McCain mittlerweile recht klar an die Spitze vor Romney und Huckabee setzt, ist bei den Demokraten immernoch keine Entscheidung in Sicht. Obama hat zwar mehr Staaten als Clinton für sich gewinnen können (Obama glaub ich 13 und Clinton 8 soviel ich weiß, aber Clinton hat insgesamt mehr Delegiertenstimmen für sich gewonnen, da sie in den beiden wichtigen Staaten New York und Californien gewonnen hat. Sie hat nämlich knapp 100 mehr Stimmen als Obama.

Was ich ja an dem ganzen amerikanischen Wahlkampf interessant finde ist, dass seit Jahren Daten von amerikanischen Bürgern wie zB Adresse, Telefonnummer, Beruf, geschätztes Einkommen und Parteispenden gespeichert werden, um ein "politisches Profil" von den Wählern zu erstellen. Diese Daten werden dann an Politiker weiterverkauft. Diese versuchen dann die Wähler durch die gewonnenen Daten von sich zu überzeugen und erzählen ihnen praktisch was sie hören wollen.

Nun ist ja bekannt, dass z.B. in Kalifornien Obama und Clinton in den letzten Tagen hauptsächlich um die Stimmen der lateinamerikansichen Bevölkerung gekämft haben.. vielleicht auch mit Hilfe solcher "politischen Profile".

Zum Ende noch ein paar Zahlen: Im ersten Halbjahr 2007 hatten die Präsidentschaftskandidaten schon erstaunliche 4,8 Millionen Dollar für die Wählerinformationen ausgegeben, und Hillary Clinton war da ganz vorne dabei: zu der Zeit hatte sie schon 600 000 Dollar investiert. Da stellt sich einem schon irgendwie die Frage, ob sie in Californien und New York nur dank solcher Informationen gewonnen hat. Allerdings wissen wir ja nichts über den jetztigen Stand der Ausgaben von Frau Clinton (und auch nichts über die des Herrn Obama).

Da fühlt man sich in good, old Germany dann schon noch irgendwie sicherer, als im Land der wahrhaftig unbegrenzten Möglichkeiten...

Aber zumindest bei den Demokraten steht ja noch fast alles offen.. und eigentlich wären mir beide, Clinton und Obama, als Präsident(in) recht, solange nicht McCain ins weiße Haus zieht.

 

http://www.sueddeutsche.de/ausland/artikel/504/156093/6/ <-- das is übrigens der Artikel, aus dem ich diese Informationen hab. Fand ich sehr informativ, aber gleichzeitig auch ein wenig schockierden.

1 Kommentar 6.2.08 21:48, kommentieren

(Un)gelebte Werte bei Nokia

Weil mir langweilig kommt gleich noch n Eintrag:

Ich weiß, dass das Thema schon wieder fast vorbei ist, aber ich reg mich halt immer noch drüber auf: NOKIA

Als vor n paar Wochen die Nachricht rauskam, dass Nokia das Werk in Bochum schließen will, hab ich mir daraufhin mal ihre Seite so angeschaut und ihre ach so tollen Ideale einer gut funktionierende Firma durchgelesen.. als ehemals zufriedener Nokiakunde hat mich das, was es dort zu lesen gab, ziemlich enttäuscht. Ich hab mir vorgenommen keine Nokia-Handys mehr zu kaufen und wollte das der Firma dann auch mitteilen. Also hab ich folgende Email verfasst:


"Sehr geehrtes Nokia-Team,

"Teamgeist, Respekt vor dem Einzelnen, Fairness und offene Kommunikation sind bei Nokia gelebte Werte. Unsere Mitarbeiter haben diese
Einstellung in ihrer täglichen Arbeit in höchstem Maße verinnerlicht."
Dies ist ein Zitat von ihrer Website Nokia.de (Nokia Deutschland -> Nokia -> Karriere)

Verglichen mit der Tatsache, dass sie planen ihr Werk in Bochum Mitte 2008 zu schließen und somit die Lebensgrundlage vieler Menschen
zu zerstören, scheint dieser Satz nicht ganz vereinbar. Ich glaube gerne, dass so manch ein Nokia-Mitarbeiter ihre sogenannten "gelebten Werte", 
insbesonders die "Fairness" und den "Respekt vor dem Einzelnen [...] verinnerlicht" hat; die Chefetage anscheinend nicht. 

Laut dieser ist die Produktion "mobiler Endgeräte in Deutschland nicht länger tragbar", weil die 2300 Mitarbeiter, die ihre Arbeit verlieren werden,
den "steigenden Anforderungen hinsichtlich der Kostenstruktur"(Nokia Deutschland ->Nokia-> Presseloft -> Pressemitteilungen) nicht mehr gerecht werden. 
Dabei habe ich doch gedacht, dass ein guter Teamgeist oder einfach nur Fairness bei Nokia GELEBT werden. Jedoch scheint es, dass es bei Nokia auch 
nicht anders als bei anderen Unternehmen zugeht: Profit geht vor. Da kann man ganz schnell mal einen anderen Lebensweg einschlagen.

Bis jetzt war ich immer ein zufriedener Nokia-Kunde und habe gern bei ihrem Unternehmen eingekauft. Jetzt aber habe ich meine Meinung geändert.
Nokia Handys werde ich in Zukunft nicht mehr kaufen (übrigens meine ganze Familie nicht), auch wenn ich sie durch die Herstellung in 
"wettbewerbsfähigeren Werken" noch so billig bekomme. Ich bezweifle zwar, dass bei anderen Handyherstellern bessere Bedinungungen herrschen, 
aber vielleicht heucheln die nicht ganz so rum wie sie.

Mit freundlichen Grüßen
xxx"
 
Interessant fand ich dann auch, dass ich keine Antwort bekam. Ich hatte doch zumindest mit der 
Standard-Entschuldigungsemail gerechnet, doch nichtmal die hab ich bekommen.
xo 

1 Kommentar 5.2.08 16:33, kommentieren

Uri loves to entertain you!

 

Halb Deuschland verfolgt ja zur Zeit die unglaublichen Phänomene des Uri Geller und seiner Nachfolger. Dass die sogenannten Mentalisten keine sind, beweisen uns ja diverse Videos bei Youtube. Doch wie denkt Uri darüber?

"Ich wurde schon oft gefragt: Uri, was sind das für Leute da auf der Bühne? Sind sie Trickser, sind sie Illusionisten; oder sind sie übersinnlich veranlagt? Um ehrlich zu sein: Es interessiert mich nicht, was sie sind. Mich interessiert nur, dass ich einen faszinierenden Auftritt sehe. Ich möchte, dass mir die Haare zu Berge stehen und ich eine Gänsehaut habe." (Quelle: ProSieben.de - Interview mit Uri Geller/Wikipedia)

Dieses Gänsehautgefühl möchte er wahrscheinlich auch seinen Zuschauern vermitteln:

Mysteriös!

xo 

1 Kommentar 5.2.08 15:45, kommentieren